In welcher Niederlassung von Hellmann bist du beschäftigt?

Hallo, mein Name ist Sandra Wollseifen, ich bin 40 Jahre alt und seit 11 Jahren bei Hellmann in Wittlich beschäftigt.

Welche Tätigkeit übst du aus?

Seit 2007 bin ich als Assistenz der Niederlassungsleitung beschäftigt. Neben zahlreichen administrativen Aufgaben, betreue ich auch Lagerkunden im Tagesgeschäft. In 2007 habe ich zudem die Betreuung der Auszubildenden übernommen. Neben der Auswahl der Auszubildenden und der Vertragserstellung bin ich für unsere Auszubildenden auch Ansprechpartnerin für alle schulischen und betrieblichen Fragen. Des Weiteren plane ich auch die Abteilungswechsel unserer Auszubildenden.

Was zeichnet diese Niederlassung aus?

In Wittlich haben wir einen eigenen Fuhrpark mit 16 LKW`s und einem Transporter und 26 Fahrern und 2 Berufskraftfahrerazubis. Im Internationalen Bereich sind wir das Gate für Spanien und Frankreich, Luxemburg gehört zu unserem Nahverkehrsgebiet. Neben der Weinlogistik gehört auch die Lagerlogistik mit ca. 2000 qm Lagerfläche in unser Angebotsspektrum.

Was ist deiner Meinung nach das Besondere daran, in einer kleinen Niederlassung zu arbeiten?

Ich bezeichne unsere Niederlassung eigentlich nicht als klein. Wir haben schließlich mit Aushilfen auch knapp 130 Mitarbeiter am Standort Wittlich. Das Schöne bei kleineren Niederlassungen ist, dass alles überschaubar ist, man die Kollegen mehr oder weniger alle kennt. Man lernt so schneller und besser die Individualität, und somit auch die Stärken und Schwächen, eines jeden einzelnen kennen. Auch die Nähe zum Kunden und der damit verbundene persönliche und direkte Kontakt ist bei uns sicherlich um einiges ausgeprägter als in großen Niederlassungen.

Hast du schon einmal in einer größeren Niederlassung gearbeitet? Wenn ja, welche Unterschiede sind dir aufgefallen?

Bei Hellmann habe ich bisher in keiner größeren Niederlassung gearbeitet.

Wenn du es dir aussuchen könntest, in welcher Niederlassung würdest du dann gerne einmal arbeiten?

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich gerne mal in Osnabrück im Speicher III arbeiten. Bei uns in Wittlich gibt es dieses Konzept nicht. Es würde mich interessieren, wie ich mich in dieser, für mich neuen, Arbeitswelt zurecht finden würde.