England erfährt gerade einen bewegten Sommer – der 90. Geburtstag der Queen, das haarsträubende Abschneiden der Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Frankreich und nicht zuletzt der Brexit, das Referendum über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.
Das alles aus nächster Nähe erleben? Das Erasmus+-Programm macht es möglich.

Ich bin Martin (23) und im zweiten Jahr meiner Ausbildung zum Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen bei Hellmann in Wittlich. Und seit gut drei Wochen darf ich nun die Arbeit in unserer Niederlassung in Lichfield in England kennenlernen. Natürlich stellt die fremde Sprache eine gewisse Umstellung für mich dar, aber da ich während meiner bisherigen Ausbildung schon mit Kollegen aus ausländischen Partnerspeditionen zusammen arbeiten musste, fiel mir die sprachliche Eingewöhnung hier sehr leicht. Auch die Kollegen sind sehr freundlich und hilfsbereit und stehen bei Fragen immer unterstützend zur Seite, was ebenfalls dazu beitrug, dass ich mich hier schnell wohlfühlte. Meine Arbeitsaufgaben liegen hauptsächlich im Bereich Service Export. Das bedeutet, Verladeinfos für die Lagermitarbeiter zu schreiben, Kontrolle von Handelsrechnungen für die Schweiz, die für die Zollabfertigung benötigt werden sowie die Bearbeitung von Anfragen von Partnerspeditionen zu Sammelgutsendungen nach Deutschland und der Schweiz.
Die größte Umgewöhnung war für mich das Arbeiten im Großraumbüro mit etwa 40 Personen, sodass es hier teilweise wirklich sehr laut ist, aber daran gewöhnt man sich recht schnell.

Aber auch außerhalb der Arbeit gibt es hier viel zu sehen. Untergebracht wird man mit bis zu drei weiteren Praktikanten im „Hellmann House“, etwa 5 Minuten mit dem Fahrrad von der Arbeit entfernt. Lichfield selbst ist ein eher kleineres Städtchen, das mit seiner riesigen Kathedrale zu beeindrucken weiß. Birmingham, Großbritanniens drittgrößte Stadt, ist ebenfalls nur einen Katzensprung entfernt und auch die englische Hauptstadt ist mit dem Zug gut zu erreichen. Ich bin gespannt, was mich sonst noch während meines Aufenthalts hier erwartet und kann diese Möglichkeit, über das Erasmus+-Programm einen Auslandsaufenthalt zu erleben, schon jetzt jedem weiterempfehlen.

Von Martin Baumann