Ich bin Sara, Auszubildende zur Kauffrau  für Spedition und Logistikdienstleistungen im  2.Lehrjahr  in Hamburg. Als ich gehört habe, dass Hellmann Auslandspraktika über Erasmus+  anbietet, habe ich mir sofort gedacht: Das musst du machen!  Als es dann soweit war sich zu bewerben, fing der Stress auch schon an: Dokumente über Dokumente, die durchgelesen und unterschrieben werden sollten. Aber all das lohnt!

Ich war natürlich aufgeregt als der Tag des Abfluges kam. Wie sind meine neuen Kollegen? Wie ist die Wohnung und meine Mitbewohner? Reicht mein Spanisch aus um in Barcelona klarzukommen? Diese und noch viel mehr Fragen stellte sich mir.

Nach zwei Tagen des Einlebens hatte ich dann auch schon meinen ersten Arbeitstag. Die Aufregung verging sofort, als mich mein Chef begrüßt und mich meinen neuen Kollegen vorgestellt hat.  Die Kommunikation mit meinen Kollegen ist  prima, wenn sie auf Kastilisch sprechen. Sobald sie unter sich auf Katalanisch sprechen.. Dios mío! So sehr anders habe ich es mir nicht vorgestellt. Doch auch ohne Katalanisch, kann man sich überall  verständigen, ob bei der Arbeit oder Privat. Aber natürlich freuen sich alle wenn man einige wenige Worte auf Katalanisch kann!

Ich wohne in einer WG im Zentrum von Barcelona. Wie manch einer es aus WG’s kennt, kann es manchmal schon recht chaotisch zugehen. Hinzu kommt, dass wir alle aus den verschiedensten Ländern kommen (Weißrussland, Frankreich und England). Also komme ich ganz nebenbei auch noch dazu viel Englisch zu sprechen.

Jetzt nach zwei Wochen habe ich mich schon an die Stadt, die Menschen, meine Mitbewohner und die Arbeit gewöhnt und bin gespannt was mich noch erwartet!

Von Sara Maia Andrade