Passend zu meinem Geburtstag bekam ich im Februar 2017 die Zusage: 3 Monate Barcelona im Rahmen des Erasmus+ Projektes! Kurz zusammengefasst meine Erlebnisse:

 

WAS HAB ICH DA EIGENTLICH GEMACHT?

Ende Juni startete also das Abenteuer, das ich für 3 Monate in unserer Niederlassung in Barcelona arbeiten durfte. Meine erste Station war das Sales-Team, in dem ich anstelle einer Kollegin, die sich noch im Mutterschaftsurlaub befand, arbeitete. Zunächst war meine Aufgabe  „nur“ die Überprüfung von Kundendaten im System sowie die Möglichkeit auf eine Vertragsverlängerung. Später kam die Offertenerstellung von FCL- und LCL-Sendungen im See-Import dazu. Ab Mitte Juli wurde ich vermehrt in die Kontraktlogistik eingearbeitet, da die Position im Warehouse Operations neu besetzt wurde und ich ab August bei der Einarbeitung des neuen Kollegen mithelfen durfte. Ohne Spanisch-Kenntnisse ging hier also gar nichts… 🙂  In der letzten Woche bekam ich noch einen kleinen Einblick in den Landverkehr und erstellte hier überwiegend Abholaufträge.

…UND WAS NEHME ICH AUS DER ZEIT MIT?

Abgesehen von vielen tollen Erinnerungen, Fotos und eine Menge Torró: natürlich haben sich meine Spanisch-Kenntnisse enorm verbessert. Außerdem war es eine tolle Erfahrung zu sehen, wie unterschiedlich die Kollegen in der Niederlassung arbeiten, verglichen zu „unseren“ Abläufen. Auch wird man durch solch eine Erfahrung definitiv selbstbewusster – dachte ich am Anfang der 3 Monate noch „Ohje, wie überstehe ich die Zeit in einer Großstadt mit fremder Sprache und keiner einzigen Person, die ich kenne?“ war der Abschied am Ende wirklich schwer , denn ich fühlte mich toll integriert. Mit den Kollegen habe ich auch eine neue „Familie“ gefunden und besuche sie gelegentlich.

 

WAS IST FÜR MICH DIE SCHÖNSTE ERINNERUNG?

Puh, da könnte ich einen seitenlangen Roman schreiben. Der schönste Moment in der Firma: Als ich mein Abschiedsgeschenk bekommen habe – ein Trikot vom FC Barcelona und eine Karte, auf der jeder Kollege aus dem Sales-Team noch eine kleine Botschaft geschrieben hatte. Das war auch definitiv der emotionalste Moment 🙂  Allgemein gibt es aber zu viele schöne Momente, als dass ich diese hier aufzählen könnte.

 

WAS ICH NOCH SAGEN MÖCHTE:
Ich empfehle wirklich jedem, die Chance zu nutzen, diese Erfahren zu machen.  Falls die Spanisch-Kenntnisse bei euch nicht ausreichen, dann wählt sonst ein anderes Land, aber macht es unbedingt! 🙂

von Marie-Thérèse von Klitzing