Eine Ausbildung, bei der Azubis Themen selbst in die Hand nehmen können? Hellmann macht dies für uns möglich – Die Hellmann Youngsters. Aber was sind die Youngsters überhaupt?

Vor 8 Jahren hatte Klaus Hellmann die Idee, Azubis mit in Veränderungsprozesse einzubeziehen. Die Zukunft von Hellmann soll mit jungen und innovativen Ideen gestaltet werden.

Alle sechs Monate gibt es eine neue Youngster-Runde in Osnabrück. Mittlerweile sind wir schon bei der 16. Runde.

Die derzeitige Runde besteht aus:

– Drei Azubis aus dem Lager

– Ein Azubi aus dem Kundenservice

– Ein Azubi aus dem Direct Load National Festcharter

– Ein Azubi aus dem Importservice

– Drei Azubis aus der Dispo Regionalverkehr

Eine ziemlich große Truppe – doch wie werden die ganzen Ideen und Anliegen der Abteilungen überhaupt besprochen?

Hierzu findet zwei Mal in der Woche unsere Youngster-Runde statt. Dort werden abteilungsspezifische Probleme angesprochen, gesammelt und mögliche Lösungsvorschläge besprochen. Jede Runde ist klar strukturiert:

Die Treffen werden von einem Schriftführer und einem Moderator begleitet, welche vorher innerhalb der Runde eingeteilt werden.

Die Aufgabe des Moderators besteht darin durch die Diskussion zu führen. Er begrüßt das Team und gelegentlich Gäste, checkt die Anwesenheit und sorgt dafür, dass die Unterhaltung im Gang bleibt. Er animiert die Gruppe Lösungsvorschläge zu finden und motiviert auch stillere Kollegen ihren Teil beizutragen. Wichtig ist, dass er eine neutrale Haltung gegenüber der Diskussion einnimmt. Zudem sorgt er dafür, dass alle respektvoll miteinander umgehen, sachlich bleiben und andere ausreden lassen.

Während der Moderator durch die Diskussion leitet, nimmt der Schriftführer eine begleitende Rolle ein. Er sitzt neben ihm und dokumentiert alles Gesprochene im sogenannten „Maßnahmenplan“.

In diesem werden alle Ideen kurz und knapp gesammelt und aufgeschrieben. Aufgebaut ist dieser wie folgt:

Zuerst wird eine Problemstellung in der Runde besprochen. Daraufhin ist es unsere Aufgabe einen Lösungsvorschlag bzw. eine Maßnahme zu entwickeln. Dies wird dann im Maßnahmenplan festgehalten. Oft können wir mit direkten Ansprechpartnern im Unternehmen Rücksprache halten – diese werden auch mit aufgeführt. Je nachdem in welcher Abteilung das Problem aufgetreten ist, bzw. welche Person davon betroffen ist, wird ein Verantwortlicher für diese Maßnahme eingetragen. Anschließend muss eine Deadline gesetzt werden bis wann die Maßnahme abgeschlossen sein soll.

Ein momentanes Problem von uns ist zum Beispiel, dass wir ab circa 8:00 Uhr morgens kaum noch Verlader vor Ort haben, da diese zum Beispiel in einer Besprechung sind. Wenn Fahrer dann Probleme bei der Verladung haben, gibt es auf die Schnelle keinen Verlader, der helfen kann.

Da wir Azubis aus der Dispo Regionalverkehr die Verladung morgens in der Halle begleiten, sind wir die Verantwortlichen bei dieser Maßnahme. Wir sorgen dafür, dass die Fahrer ihre Fahrt reibungslos antreten können. Um vorab einen Eindruck zu bekommen, haben wir uns eine Maßnahme überlegt. Wir dokumentieren, ab wann die Verlader wirklich nicht mehr da sind und das über mehrere Tage hinweg. So haben wir einen besseren Überblick und können daraus folgend zum Beispiel die Schichtleiter ansprechen.

Alles in allem bietet die Einführung der Hellmann-Youngsters den Azubis eine wirklich tolle Möglichkeit, um über sich hinauszuwachsen, ihren Horizont zu erweitern und einen wichtigen Part in der zukünftigen Entwicklung von Hellmann zu übernehmen.

Kira Thole – Auszubildende